Bauchgefühl bei der Auswahl der Farben in den eigenen vier Wänden

Bauchgefühl bei der Auswahl der Farben in den eigenen vier Wänden

In meinen Beratungen stoße ich häufig auf das Problem, dass sich Kunden schwertun, die richtigen Farben oder Materialien für die eigenen vier Wände auszuwählen. Für mich ist das aus heutiger Sicht eigentlich gar nicht verwunderlich, denn es hängt ganz einfach damit zusammen, dass sich das Bauchgefühl auf sich selber bezieht, aber nicht auf die Wohnung und die herrschende Zeitqualität abgestimmt ist. Lass mich anhand meines eigenen Beispiels erklären, was ich damit meine.

Als ich vor mittlerweile 18 Jahren in meine derzeitige Wohnung gezogen bin, zog ich von einer Ein-Zimmer-Garconniere (30 m2) in eine doppelt so große Wohnung mit Dachterrasse. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie groß mir die Wohnung damals erschien – ich hatte kaum Möbel und die, die ich hatte, konnte ich nicht richtig platzieren. Es fühlte sich irgendwie fremd an und so wartete ich und experimentierte lange Zeit sowohl mit den richtigen Farben, mit der optimalen Ausrichtung der Möbel, der Beschattung bzw. dem Sichtschutz. Ich hatte ja schon sehr viel über Feng Shui gelesen und dachte damals, dass ich sehr genau weiß, welche Farbe optimalerweise wohin kommen sollte. Also malte ich meine (vermeintliche) Südwand im Wohnzimmer knallrot an, weil im Süden das Element Feuer zuhause ist und es mir auch gefiel.

Eingezogen bin ich im September, dann kam der Winter und schließlich klopfte der Frühling an die Tür. Während mir die rote Wand im Winter Wärme zu vermitteln schien, wurde sie im Frühling plötzlich unerträglich, denn die Temperaturen auf einer Dachterrassenwohnung klettern schneller nach oben, als in den unteren Regionen. Die rote Wand musste jedenfalls wieder weg, weil es mir zu heiß war und ich auch sehr gestresst war und schwer zur Ruhe kommen konnte. Es wurde eine frühlingsgrüne Wand daraus mit weitaus angenehmeren Schwingungen, wie ich feststellen konnte. Jedenfalls war meine Wohnung damals der Anlass für die daraus folgende intensivere Beschäftigung mit Feng Shui, die mich seither nicht mehr losgelassen hat und mich nach wie vor immer wieder aufs Neue fasziniert.

Mit meinem heutigen Wissenstand kann ich sagen, dass ich in meinem chinesischen Horoskop sehr viel Feuerelement habe, und das wurde durch die rote Farbe zusätzlich betont. Die Farbe hellgrün war förderlicher, aber da das Element Holz (=grün) Feuer nährt, war es auch noch nicht die absolut richtige Wahl für mich. Im Zuge einer Wohnraumsanierung und der intensiven Beschäftigung mit den Flying Stars kam ich zu dem Schluss, mehr Ruhe in meinen Wohnraum zu bringen – vor allem auch deshalb, weil ich in einem großen Wohnraum neben Küche, Wohnzimmer und Essbereich auch das Büro untergebracht habe. Die Farbe Gelb – Element Erde – sollte Beruhigung bringen. Damit die Energie nicht zu ruhig wird – Stagnation – habe ich an einer ganz bestimmten Stelle ein Wasserobjekt platziert.

Warum ich dir das alles erzähle? Sehr oft kann ich bei meinen Beratungen feststellen, dass die Personen – auch wenn sie es oft selbst gar nicht glauben – ein sehr gutes Gefühl für die Farben haben, die ihnen persönlich guttun und auch wissen, was sie wollen. Fast immer stimmt die Selbsteinschätzung mit den Erkenntnissen der Elemente Verteilung aus dem persönlichen Geburtshoroskop überein. aber das Problem ist, dass auch der Wohnraum selber quasi ein Geburtshoroskop hat, und dieser auch wiederum zeitlichen Gegebenheiten ausgesetzt ist. Ein Blick auf genaue Daten zum Geburtshoroskop und die Kombination mit der Wohnraumanalyse (Flying Stars) kann helfen, die optimalen Farben und Materialien auszuwählen, die auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Im Vordergrund meiner Beratungen steht dabei immer das individuelle Bedürfnisse und deine Wünsche.

Newsletter bestellen

Zustimmung

Sie haben den Newsletter abonniert !